Alles frisch: Polenta!

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

Ende August, Anfang September gibt es überall Mais zu kaufen. Bei uns zu Hause mag ihn keiner so besonders. Ich würde ihn schon grillen oder ab und zu kochen und nur mit Butter und Salz essen, aber so richtig brauch ich ihn auch nicht. Nun habe ich aber in Genussvoll vegetarisch gelesen, dass man Polenta auch mit frischen Mais selber machen kann. Und das fand ich dann doch äußerst spannend!

20130921-115616_1322_7d20130921-120533_1346_7d
20130921-120053_1334_7d20130921-121618_1352_7d

Vor allem vor dem Hintergrund, dass ich sehr gerne Polenta esse, aber André nicht wirklich. Vielleicht war ja die frische Polenta eine Möglichkeit, ihn doch von dem gelben, cremigen Mais zu überzeugen? Gesagt, getan.

Letzte Woche habe ich das Rezept das erste Mal ausprobiert. Ottolenghi setzt seiner frischen Polenta jedoch Feta zu, was mir das Ganze zu lasch und zu wenig geschmackvoll werden ließ. Zudem war wohl seine Wassermenge ein wenig zu hoch gegriffen, da die Polenta einfach zu flüssig war. Also dieses Wochenende nochmal probiert, den Käse und die Wassermenge optimiert. Und zudem eine leckere Paprika – Tomatensauce dazu erdacht – und diesmal war es perfekt!

20130921-142807_1395_7d20130921-142500_1376_7d

Frische Polenta mit Paprika-Tomatensauce

2 große Maiskolben
400 ml Wasser
50 g kräftiger Parmesan (oder auch fester Ziegenkäse, Pecorino geht wohl auch gut…), fein gerieben
30 g Butter
ein wenig Schlagobers (wenn gewünscht)

2 rote Paprika
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
750 g Tomaten
1 Zweig Rosmarin
4 Zweige Thymian
1 EL Tomatenmark
1 Spritzer Tabasco
Salz, Pfeffer, Öl

Für die Polenta den Mais von den Blättern und dem Stroh befreien und die Körner mit einem scharfen großen Messer abschneiden. Dazu den Mais senkrecht stellen und einfach nach unten abschneiden. Das geht besser als man sich das vorstellen kann, man muss nur ein wenig aufpassen, dass die Körner nicht überall in der Küche „herumspritzen“. Die Maiskörner in 400 ml Wasser 15 min. weich kochen. Danach mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser holen, das Kochwasser aufheben. Die Körner mit einem Pürierstab fein pürieren.

Den pürierten Mais mit rund 2/3 vom Kochwasser, dem Parmesan und der Butter wieder auf die Kochplatte stellen und unter oftmaligem Rühren weitere 10 min. kochen lassen. Wenn das ganze zu fest wird, noch ein wenig Wasser zugeben. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und wenn gewünscht einem Schuss Schlagobers abschmecken.

Das Backrohr auf 200°C vorheizen. Die Paprika halbieren, die Kerne und Trennwände entfernen. Die Paprikahälften auf ein mit einem Backpapier ausgelegen Backblech legen und rund 20 min. ins Backrohr schieben, bis die Haut Falten wirft und am Rand leicht schwarz wird. Die Paprika herausnehmen und die Haut abziehen, würfeln.

Die Zwiebel in einem Topf in ein wenig Öl glasig dünsten, den Knoblauch und die Kräuter zugeben. Die Tomaten würfeln und untermischen. Dann die Paprika zugeben und die Sauce so lange kochen lassen bis die Tomaten zerfallen. Mit dem Tomatenmark binden und mit Tabasco, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Polenta mit der Sauce servieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben