Süßes aufs Brot

chiliundschokolade.at/ - info@chiliundschokolade.at/
fb/chiliundschokolade
instagram/alexmedwedeff

Schon eine Weile feile ich an einer brauchbaren Rezeptur für hausgemachtes Nutella. Obwohl das natürlich blöd gesagt ist. Weil ich ja gar kein Nutella nachmachen mag, so wie Nutella ist: viel zu süß mit viel zu wenig Geschmack nach Nüssen und Schokolade. Sondern eher eine Creme wie dieses Ur-Nutella, wie wir es im Herbst im Piemont gekostet haben.

Dort wachsen die Haselnüsse wirklich massenhaft. Auf allen Hügeln, wo nicht Wein angebaut wird, sind Haine an Haselnüsssträuchern. Auf den Märkten werden sie angeboten, in (fast) allen Süßspeisen werden sie verbacken. Und die Qualität der Haselnüsse dort ist wirklich ausgezeichnet!

Nocciole delle Langhe20140118-122401_3929_7d

Dieser – sagen wir mal nicht Nutella – Haselnussaufstrich ist eigentlich entstanden, als Napoleon im 19. Jahrhundert auf die Waren aus den Kolonien hohe Zölle eingehoben hat – so auch auf Kakao. Die findigen Turiner haben daraufhin die Schokolade mit Haselnüssen gestreckt, die in ihrer Umgebung massenhaft wuchsen und billig waren. So ist Gianduja entstanden, quasi das Nougat, das zuerst eine Notlösung war, aber dann schnell berühmt wurde.

20131102-141738_2106_7d
20131101-151303_1949_7d20131101-174846_2042_7d

Wichtig beim Verarbeiten der Haselnüsse ist das Rösten: erst nach dem Rösten im Ofen verändert sich der Geschmack der Haselnüsse, wird intensiver und vollmundiger. Diese Haselnüsse werden mit Öl püriert und möglichst fein verarbeitet. Dann mit geschmolzener Schokolade vermischt, ein bisschen Zucker, ein bisschen Salz dazu und fertig.

Und der selbstgemachte Aufstrich ist nicht mit dem supersüßen Industriezeug zu vergleichen, sondern einfach superlecker und wird wahrscheinlich in Nullkommanix wieder aufgegessen sein. Ihr könnt auch die Intensität an Schokolade verändern: ich hatte zwei Sorten, eine mit einer 30%igen und eine mit der 50%igen Schokolade probiert. Mir schmeckt die Creme mit der 50%igen Schokolade besser, aber das ist wohl auch sehr individuell. Und wenn ihr den Schokoladeanteil verringert, dann möglicherweise auch den Zuckeranteil verringern!

20140118-123321_3931_7d20140118-140429_3962_7d
Haselnuss-Schokoaufstrich

150 g Haselnüsse
2 EL neutrales Öl
130 g Schokolade, grob gehackt
2 EL Staubzucker
1 Prise Salz
ev. 1/4 TL Vanille

Das Backrohr auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Die Haselnüsse auf einem Backblech gleichmäßig verteilen und im Ofen 10 min. rösten bis sie zu duften beginnen und leicht Farbe annehmen. Kurz auskühlen lassen, dann auf ein Geschirrtuch geben und mit dem Tuch die Schalen abrubbeln. Das geht mal besser, mal schlechter, aber die Schalen sollten zum Großteil entfernt werden.

Die geschälten Nüsse mit dem Öl in ein hohes Gefäß geben und mit einem Pürierstab gründlich pürieren. Die Schokolade über Wasserdampf schmelzen und zufügen, ebenso den Zucker, das Salz und die Vanille sofern verwendet. Nochmals ordentlich durchmischen und in Gläser abfüllen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.