Wanderproviant

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

Wir waren im Februar  in den französischen Alpen und da wird in allen Bäckereien die Tarte des Alpes angepriesen. Natürlich mussten wir die ausprobieren.

Normalerweise gibt es sie in drei Geschmacksrichtungen: Marille (eher selten), Heidelbeer oder Himbeer. Wobei ich finde, dass die beiden letzteren am passendsten sind, weil ja Marille nicht wirklich regional in den Bergen ist. Aber ausprobiert haben wir natürlich alle nacheinander. Und zum Schluss gekommen, dass Heidelbeer die beste Wahl ist.

img_9488img_9494

Und Vorsicht: es gibt die Tartes natürlich auch im Supermarkt. Ist für den Notfall auch möglich, aber die Exemplare aus den Bäckereien sind tausendmal besser! Es lohnt sich also den einen oder anderen Umweg auf sich zu nehmen.

Eine Tarte des Alpes eignet sich prima als Jause für Wanderungen. Eigentlich ist sie ja keine Tarte, sondern ein überdimensionierter Keks. Aber immer wieder gut und auf einem runden Karton durchaus zerstörungsfrei im Rucksack zu transportieren.

Damit ich diese auch mal zu Hause für unsere Wanderungen machen kann, habe ich folgendes Rezept zusammengestellt – und das Ergebnis kann sich im Vergleich mit den Exemplaren aus den französischen Bergen durchaus sehen lassen.

img_9496img_9501

Tarte des Alpes

Für eine Tarte von rund 24cm Durchmesser.

250g Mehl
125 g Butter, zimmerwarm
1 Ei
eine Prise Salz
60 g Staubzucker
20 g Vanillezucker
etwas Milch

rund 80g Marmelade aus den Bergen (z.B. Himbeer oder Heidelbeer)

Alle Zutaten zu einem Mürbteig verkneten und rund 1h im Kühlschrank rasten lassen. Das Backrohr auf 180° Ober-Unterhitze vorheizen.

Den Teig ungefähr halbieren, vielleicht ein bisschen mehr Teig für die Unterseite nehmen. Den Teig für die Unterseite rund 3mm dick ausrollen. Ich habe das direkt auf deinem Backpapier gemacht, dann kann man das Papier anschließend gut auf ein Backblech zum Backen befördern. Da das mit dem Ausrollen in Kreisform so eine Sache ist, hab ich den Teig erstmal ungefähr rund ausgerollt und dann mit den Händen noch in die richtige Form gebracht. Dabei habe ich die Ränder auch ein wenig verstärkt.

Auf den Teig die Marmelade verteilen, aber am Rand rund 0,5cm frei lassen. Das zweite Teigstück in gleicher Größe ausrollen. Daraus mehrere Stücke ausstechen, die Form ist dabei egal, es geht nur darum, dass die Luft aus dem Teig beim Backen entweichen kann und der Teig nicht aufplatzt.

Die Ränder des ersten Teigstückes mit ein wenig Milch bepinseln. Dann das Teigstück (Vorsicht, kann ein wenig tricky sein) rasch auf das erste Teigstück auflegen, die Ränder fest zusammendrücken. Die Tarte mit Milch bestreichen und im Rohr rund 30 min. goldbraun backen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben