Birnenstrudel mit Thymian

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

Wir waren letztens bei unserem Patenbirnbaum und haben die Birnen geerntet bevor die Wespen sie holen. Nun stapeln sich die Birnen im Keller und reifen nach. Und immer wenn eine Charge reif und duftend ist, müssen sie verarbeitet werden. So gab es diesmal frischen, knusprigen Birnenstrudel mit einem Hauch Thymian. 

Schon im Frühjahr haben wir diesmal gewissenhaft die Obstbäume einer Bekannten nicht weit von uns gepflegt, die Wassertriebe geschnitten und große, alte Äste entfernt, die das Licht auf andere Äste versperrt hatten. Jetzt im Herbst wurden wir dafür mit einer reichen Ernte an Birnen belohnt. Es erfüllt mich immer mit einem unglaublich großen Glücksgefühl, wenn sich viele Kisten dieser wunderbaren Früchte in unserem Keller stapeln.

Nach und nach werden die Birnen im kühlen Keller reif. Aus einer nicht unbeachtlichen Menge haben wir schon Birnen-Zimt-Marmelade gemacht, die bei uns auch der Renner ist. Viele Birnen werden gedörrt und dienen als leckerer Snack.

Schon lange wollte ich mal wieder Strudel machen und einen selbstgemachten Strudelteig ausprobieren. Als die nächsten Birnen reif und duftend waren, habe ich mich daran gewagt.

Das Rezept für den Teig stammt aus dem Buch „Österreich vegetarisch“ von Katharina Seiser. Da war ich mir sicher, dass das funktionieren würde. Und es funktionierte einfacher als gedacht! Ich habe kein Strudeltuch, aber ein altes Leintuch tut’s auch. Dieses Tuch habe ich auf unserem Esstisch ausgelegt und dort den Strudel zuerst ausgerollt, dann so lange dünn ausgezogen, bis man durch den Teig durchsehen kann.

Ein wenig heikel ist noch das Aufrollen und auf das Backblech bugsieren. Hier schon vorher auf die Größe des Strudels achten und je nachdem den Strudel längs oder diagonal auf das Backpapier rollen. Wenn er mal auf dem Backpapier ist, kann man ihn relativ leicht über den abgeschrägten Bereich auf das Backblech ziehen.

Dann gut knusprig und goldbrauch backen – und lauwarm genießen!

Birnenstrudel mit Thymian

Für den Teig:
200g Mehl
100ml lauwarmes Wasser
1 Prise Salz
40g neutrales Öl (z.B Sonnenblumen- oder Rapsöl)

Für die Brösel
70g Butter
60g Semmelbrösel
50g gerieben Haselnüsse
1 Prise Zimt

1 kg Birnen
1-2 EL Zucker
Saft von 1/2 Zitrone
1 TL frischer Thymian, fein gehackt.

50g Butter, zerlassen

Für den Teig alle Zutaten miteinander zu einem elastischen Teig verkneten, das geht auch gut und schnell mit der Hand. Zu einer Kugel formen, mit ein wenig Öl außen einreiben und bei Zimmertemperatur rund 1h rasten lassen.

Für die Brösel die Butter in einer großen Pfanne schmelzen lassen. Darin die Brösel und die Nüsse rund 5min. lang anrösten, den Zimt zufügen. Dabei aufpassen, dass die Brösel nicht verbrennen, eher auf geringere Hitze zurückschalten.

Die Birnen schälen und in Würfel schneiden. In einer Schüssel mit dem Zitronensaft und dem Zucker mischen. Der Zucker sollte je nach Geschmack und Süße der Birnen dosiert werden. Den Thymian unter die Birnen mischen.

Das Backrohr auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen.

Ein großes Tuch am besten auf dem Esstisch aufbreiten und leicht mehlen. Den Teig mit dem Nudelholz dünn ausrollen. Dann mit bemehlten Händen den Teig so lange in alle Richtungen ziehen, bis er durchsichtig wird, aber nicht reißt. Normalerweise gelingt das am besten, wenn man mit den Händen unter den Teig fährt und die Hände dann auseinanderzieht. Dabei vorher allen Schmuck ablegen und mit den Fingernägeln aufpassen (Lochreißgefahr!). Zudem muss man darauf achten, dass der Teig ungefähr rechteckig wird, damit man ihn dann gut aufrollen kann. Zudem sollte man die Größe im Blick haben, der Strudel sollte dann auf das dazupassende Backblech passen. Die Ränder bleiben oft ein wenig dicker, man kann die dann entweder abschneiden und wegschmeißen oder sie mit den Fingern in Detailarbeit auch noch dünner wuzeln.

Dann den Teig mit der zerlassenen Butter bestreichen, ein bisschen für den fertigen Strudel aufheben. Die Brösel auf dem unteren Drittel des Teiges verteilen, darauf dann die Birnen schichten. Die Seiten über die Fülle klappen, dann den Strudel mit Hilfe des Tuches von unten her aufrollen. Den Teigschluss mit ein wenig Butter festkleben. Dann bleibt noch die Schwierigkeit, den Strudel auf das Backblech zu bekommen. Dazu am besten ein Backpapier abschneiden und den Strudel mit Hilfe des Tuches draufrollen. Anschließend kann man das Backpapier auf das Blech ziehen. Den fertigen Strudel mit Butter bestreichen.

Den Strudel ins Rohr schieben und rund 40min. knusprig backen. Nach rund 15min. nochmals mit Butter bestreichen. Am besten schmeckt der Strudel noch knusprig und lauwarm.

 

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben