Schupfnudeln mit Bärlauchsauce

chiliundschokolade.at/ - info@chiliundschokolade.at/
fb/chiliundschokolade
instagram/alexmedwedeff

Ewig schon wollte ich mal Schupfnudeln machen und nie habe ich mich drübergetraut. Nun habe ich es endlich gewagt und dazu frischen Bärlauch serviert. Und die zwei passen ziemlich gut zusammen.

Schupfnudeln sind ja ein bisschen mit Gnocchi verwandt, da der Teig aus gekochten Kartoffeln hergestellt wird. Ich hatte mich aber entschieden, die Nudeln knusprig zu braten und nicht im Wasser zu kochen.

André war ehrlich gesagt ein bisschen vom Geruch in der Küche verwirrt, hat er doch den Schupfnudel-Geruch mit den süßen Mohn-Nudeln assoziiert. Aber nein, heute gab’s Schupfnudeln pikant, aber im Sommer werde ich wohl mal eine Version mit frischen Beeren und Nüssen probieren.

Das Rezept für die Schupfnudeln habe ich aus dem Buch „Österreich Vegetarisch“ von Katharina Seiser genommen und nur geringfügig abgewandelt. Ihre Rezepte funktionieren normalerweise sehr gut und so auch diesmal.

Der Teig hat zwar immer wieder geklebt, war aber gut zu verarbeiten. Und ja, es ist viel Arbeit, die Nudeln zu wuzeln. Zuerst weiß an gar nicht, wie man es anstellen soll, dass die Nudeln in der Mitte dick und außen spitz zulaufend werden.

Aber nach einer Zeit bekommt man Übung. Trotzdem dauert es, bis man die vier Portionen fertig gewuzelt hat. Doch die Arbeit lohnt sich, ehrlich.

Den Bärlauch habe ich wie immer in Innsbruck im botanischen Garten gesammelt, wo es heuer gar keine Absperrung mehr gab. Die Erntemöglichkeit dürfte sich langsam herumsprechen, denn das Bärlauchwaldstück sah schon recht begeerntet aus. Aber es gab noch genug. Ich habe gleich noch ein paar Portionen für später im Jahr eingefroren, Bärlauchpesto oder Aufstrich schadet ja nie.

Die Sauce ist einfach, aber schmeckt gut intensiv nach Bärlauch. Und wer mag, kann noch Pinienkerne für ein wenig Crunch oben drauf streuen. Oder weil es auf den Food-Fotos so nett aussieht…

Schupfnudeln mit Bärlauchsauce

700g mehlige Kartoffeln
60g flüssige Butter
2 Eidotter
250g Mehl
Salz, Muskatnuss

60g Bärlauch
10ml Öl
1 Zwiebel, fein gehackt
250ml Schlagobers
1 TL Mehl
Salz, Pfeffer, Öl

Butter und ÖL zum Braten

Die Kartoffeln mit der Schale kochen, kurz auskühlen lassen, schälen und fein zerstampfen. Die flüssige Butter und die Dotter unterrühren, die Masse salzen und den Muskat zufügen, dann nach und nach das Mehl einarbeiten. Es sollte ein fester, nicht sehr klebriger Teig entstehen. Diesen rund 1h im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Sauce den Bärlauch und einer ordentlichen Prise Salz pürieren. Die Zwiebel in einem kleinen Topf in ein wenig Öl anschwitzen, mit Schlagobers ablöschen und den Bärlauch zugeben. Rund 5min. köcheln lassen, dann nochmals fein pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn gewünscht, die Sauce mit ein wenig Mehl binden, dann haftet sie besser auf den Nudeln.

Den Kartoffelteig mit etwas Mehl zu Schupfnudeln wuzeln. Man hat bald den Trick draussen, wie die Nudeln in der Mitte dick und an den Enden dünner werden. In einer großen Pfanne ein wenig Butter zerlassen und ein wenig Öl dazufügen. Darin die Nudeln von beiden Seiten goldbraun braten. Sie können außen richtig schön knusprig sein. Wahrscheinlich braucht man mehrere Durchgänge, da die Nudeln nicht aufeinander liegen sollen. Die schon gebratenen Nudeln warm halten.

Die Nudeln mit der Bärlauchsauce servieren. Wer mag, kann auch noch ein paar geröstete Pinienkerne oder auch Haselnüsse dazu servieren.

 

 

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.