Grüner Dinnerclub

chiliundschokolade.at/ - info@chiliundschokolade.at/
fb/chiliundschokolade
instagram/alexmedwedeff

Vergangenen Mittwoch habe ich endlich etwas gemacht, was ich schon so lange machen wollte, aber sich irgendwie nie ergeben hatte: ich habe gemeinsam mit grünen Kolleginnen im Dinnerclub im Integrationshaus in Innsbruck ein „Grünes Menü aus Stadt und Land“ gekocht.

20130123-172516_christine_baur20130123-172532_lore20130123-172552_kathi
20130123-172631_julia20130123-184442_444420130123-184607_4455
20130123-190228_446420130123-123040_4418

Anfang Jänner haben Christine, Gerhard und ich das Menü besprochen, wobei ich für die Vor- und Nachspeise und Christine und Gerhard für die Hauptspeise verantwortlich sein sollten. Und natürlich sollte das ganze grün und nachhaltig und regional usw. sein, was im Jänner eine ganz schöne Anforderung darstellt. Zu guter Letzt ist es folgendes Menü geworden: als Vorspeise Vogerlsalat mit Wurzelvinaigrette (aus Österreich vegetarisch), als Hauptspeise Krautfleckerl (für die VegetarierInnen) und Penne mit Fleischsugo (für die FleischtigerInnen), als Nachspeise grüne Kürbiskerngugelhupfe im Miniformat.

Am Mittwoch machte ich mich schon am frühen Morgen an die Arbeit, um die vielen kleinen Gugelhupfe herzustellen. Knapp um die 100 Stück sind es dann geworden. Nach einer Einkaufstour, um noch alle Zutaten für den Abend zu besorgen, haben wir dann um 17h vor Ort zu kochen begonnen.

Und die Kochcrew war ziemlich professionell fand ich: Gerhard war ja leider entschuldigt und hat schon das fertige Sugo geschickt. Christine hat Portionsweise das Kraut gebraten, das Marcela und Gina vorbildlich fein geschnitten haben. Kathi und Lore haben die Rüben fein gewürfel, Julia haufenweise Petersilie und Basilikum geschnitten. Und ich habe Salatsauce gerührt (oder eher geschüttelt) und Salat gewaschen. Und wir waren schon lange fertig bevor die Gäste eintrafen.

Die Tische waren nicht ganz so gut besetzt wie gedacht, so reichten die gekochten Portionen locker aus. Aber allen anwesenden hat es geschmeckt – und das ist ja die Hauptsache!
Und wer sie auch mal backen mag, hier das Rezept für die Minigugelhupfe!

20130112-120223_401820130112-130508_4047
Kürbiskerngugelhupf
Für rund 25 – 30 Minigugelhupfe:

4 Eier
150 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
100 ml Wasser
100 ml Kernöl
100 g Kristallzucker
250 g Mehl
1/2 Pkg. Backpulver
70 g Kürbiskerne

Das Backrohr auf 180°C vorheizen.

Die Eier in Eiweiß und Eidotter trennen. Die Eidotter mit dem Staub- und Vanillezucker schaumig schlagen (aber nicht zu schaumig), dann das Wasser und das Kernöl unterrühren. Die Eiweiß mit dem Kristallzucker nicht ganz steif schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen. Den Eischaum abwechselnd mit dem Mehl-Backpulvergemisch unter die Eidottermasse ziehen.

Die Kürbiskerne grob hacken. Die Backformen ausbuttern und jeweils ein wenig von den gehackten Kürbiskernen hineinstreuen, dass gerade der Boden bedeckt ist.

Die Masse in die Formen füllen und 25 – 30 min. backen bis die Gugelhupfe goldbraun und durchgebacken sind. Kurz auskühlen lassen und aus der Form stürzen. Mit weiteren grob gehackten Kürbiskernen und wenn gewünscht einem Tupfer Schlagobers servieren.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.