Grüne Macarons

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

Letztes Jahr, wo ich mit meiner Kochbuch – Coautorin Juliana in Paris war, haben wir einen Macarons-Kochkurs in der berühmten Cordon Bleu Schule absolviert. Das ganze war eigentlich gar nicht so kompliziert und zudem weiß ich seitdem, wie der Teig der Macarons aussehen muss, damit sie auch wirklich gut werden und nicht zu viel oder zu wenig zerfließen. Aber wie das so oft ist, bin ich seitdem (und es ist nun fast ein Jahr, dass wir dort waren!) nicht dazu gekommen, wiedermal Macarons zu machen.

20130209-161816_4529

Dabei gibt es unzählige Sorten und Nicolas hätte am liebsten dauernd welche zu Hause. Aber es gibt halt auch immer so viele andere Dinge auszuprobieren und saisonales Obst für Kuchen usw. Aber diesmal habe ich es wiedermal geschafft und habe grüne Macarons mit Pistazien gemacht. Nach ein paar kleinen Anlaufschwierigkeiten, sind sie auch richtig gut geworden.

Und für dieses Wochenende habe ich mir gleich wieder welche vorgenommen, damit nicht wieder fast ein Jahr vergehen muss. Aber diese Woche gibt es Zimt-Schokolade-Orangen-Macarons… Ich könnt mich echt auch daran gewöhnen…

20130209-125310_451120130209-162225_454120130209-160801_4514

Pistazien – Macarons

45 g geriebene Mandeln
45 g geriebene Pistazien
150 g Staubzucker

75 g Eiweiß
eine Prise Salz
15 g Zucker
grüne Lebensmittelfarbe

Für die Füllung:
20 g Pistazien
1 EL Mandelsirup (oder auch Hollundersirup, wenn man keinen Mandelsirup hat)
125 g weiße Schokolade
125 g Schlagobers

Mandeln und Pistazien im Mixer nochmal durchmixen und mit dem Staubzucker vermischen. Das Eiweiß mit dem Salz nicht ganz fest schlagen, den Zucker hineinrieseln lassen und so lange schlagen bis der Schnee fest ist und der Zucker sich aufgelöst hat. Die Lebensmittelfarbe zugeben – ich hatte noch grüne, man kann die aber auch einfach weglassen.

Das Eiweiß zu der Zucker-Mandelmischung geben und mit einer Teigkarte vorsichtig mischen. Den Teig so lange „falten“ bis er leicht flüssig ist, aber nicht zu sehr auseinanderfließt. Dazu kann man den Teig auch am Schüsselrand abstreifen und wieder mit der Teigkarte zusammenkratzen. Wichtig ist, dass der Teig eben zum Schluß leicht glänzend und leicht verfließend ist.

Drei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig in eine Spitzsack mit einer rund 8 mm breiten Spitze füllen und kleine Kugeln auf das Blech spritzen. Diese sollten zu kleinen Kreisen auseinanderfließen. Da Macarons sehr üppig sind, eher kleinere spritzen. Die Macarons 30 – 40 min. trocknen lassen, die Oberfläche sollte nicht mehr kleben.

Für die Füllung 20 g Pistazien fein hacken und mit dem Mandelsirup verrühren bis eine Paste entsteht. Die weiße Schokolade ebenfalls fein hacken. Den Schlagobers erhitzen, die Pistazienpaste zugeben und darin auflösen. Das Pistazien-Schlagobers über die Schokolade gießen und so lange umrühren bis sich die Schokolade gänzlich aufgelöst hat. Die Creme rund 2 h kühlen bis sie spritzfähig ist.

Das Backrohn bei Umluft auf 160°C vorheizen und höchstens zwei Bleche gleichzeitig backen (rund 30 Minuten). Die Macarons auf dem Blech auskühlen lassen und erst dann ablösen. Paarweise zusammensortieren und mit der Schoko-Creme füllen.

4 Kommentare

  • Dagmar Gordon 14. Februar 2013 um 21:45

    Die sind perfekt! Wahnsinn – würd ich jetzt gerne kosten!

    Antwort
  • Monique 15. Februar 2013 um 13:13

    Genauso schön wie meine… 😉
    Statt die Mandel/Pistazien durchzumixen, siebe ich sie immer und verwende nur das feine Mehl, das dabei entsteht. Das macht den Teig noch glatter.

    Antwort
    • alex 17. Februar 2013 um 22:17

      Das mit dem Sieben werde ich auch mal probieren. Ich bin grad dabei, verschiedene Macarons und auch verschiedene Herstverfahren zu probieren. Bei uns gibt’s deshalb grad sehr oft Macarons. Aber es gibt schlimmeres…

      Antwort
  • Julia 14. Januar 2014 um 13:18

    Kompliment, die sehen wirklich super aus. Auch das Grün ist mal eine farbliche Abwechslung zu den Macarons, die ich so kenne.

    Antwort

Einen Kommentar schreiben