Bärlauchglück

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

Es gibt nicht so viele Dinge, die ich dezidiert vermisse, seit ich aus Wien weggezogen bin. Aber jedes Frühjahr lechze ich nach den riesigen Bärlauchfeldern im Wienerwald. Was haben wir auf unseren Sonntagsspaziergängen Bärlauch gepflückt und dann verarbeitet! Ein reines Bärlauchparadies ist das dort, herrlich.

Hier in Tirol wächst das Knoblauchkraut fast nur in privaten Gärten und zum Anpflanzen ist unser Garten einfach zu klein. Und zudem der falsche Boden drunter. Die nächsten gesicherten Massenwuchsplätze befinden sich schon im Bayrischen. Und das ist eindeutig zu weit.

Aber: da hat mir doch kurz nach der Bärlauchsaison im vergangenen Jahr eine Bekannte erzählt, dass es eine Bärlauchwiese im Botanischen Garten in Innsbruck gibt, wo man in Haushaltsmengen Bärlauch pflücken darf. Ich habe mir das also geistig vorgemerkt und bin diesmal im Frühling losgezogen, dem Bärlauch auf der Spur.

Ehrlich gesagt hätte ich es ja nicht gedacht. Bärlauch im Botanischen Garten ernten? Aber es ist wirklich so. Man spaziert einfach in den Botanischen Garten, hält sich links, dem Weg bis ganz nach hinten folgen. Dort ist sie, die Bärlauchwiese. Oder eher das Bärlauchkleinwaldstück. Ein Schild macht dort aufmerksam, was man darf und was nicht. Normalerweise ist ja das Pflücken von Pflanzen aller Art im Botanischen Garten streng verboten. Aber hier darf man nur außerhalb der Begrenzungen Bärlauch mitnehmen. Eh gescheit, sonst zertrampeln ja alle den tollen Bärlauch. Und auch außerhalb der Begrenzungen wächst mehr von den knoblauchigen Blättern als man ernten kann.

img_0098img_0101img_0100

Ich pflücke also meine Haushaltsration und bringe sie glücklich nach Hause. Vor lauter Freude über so viel Frühling, habe ich daraus mit ein paar anderen Zutaten ein grünes Abendessen gezaubert. Ein Kartoffelpüree mit Bärlauch (sehr lecker und super Comfortfood), dazu frischer grüner Spargel. Da braucht es sonst gar nicht viel dazu. Vielleicht ein bisschen Knuspersalz, das ist alles.

img_0118img_0125

Bärlauchkartoffelpüree mit grünem Spargel

1,2 kg mehlige Kartoffeln
80g Bärlauch
150ml Milch (ev. mehr je nach Kartoffelsorte), auf Zimmertemperatur
2 EL Butter
Salz, Pfeffer

1kg grüner Spargel
etwas Öl
Knuspersalz (oder anderes Meersalz)

Die Kartoffeln waschen und mit der Schale zum Kochen aufsetzen. Je nach Größe in rund 20 – 30min. weich kochen.

Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Die harten Enden vom Spargel anschneiden und das untere Drittel der Stangen schälen. Den Spargel auf ein Backblech legen, wo die Stangen nebeneinander Platz haben. Mit Öl beträufeln und in rund 20 – 25min. (je nach Stangendicke) im Ofen weich backen.

Sind die Kartoffeln weich, diese abgießen und schälen. Mit einem Kartoffelstampfer oder einer Kartoffelpresse zerdrücken. Die Butter unterrühren.

Den Bärlauch kurz abspülen und mit der Hälfte der Milch pürieren. Die andere Hälfte der Milch erhitzen. Die Bärlauchmilch und die normale Milch unter das Kartoffelpüree heben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf noch ein wenig Milch zufügen oder auch einen Teil der Milch durch Schlagobers ersetzen. Wie man mag, die Vorlieben für die Konsistenz von Kartoffelpüree sind verschieden…

Das Bärlauchpüree mit dem Spargel servieren und mit Knuspersalz bestreuen!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben