Sonne tanken in den französischen Alpen

chiliundschokolade.at/ - info@chiliundschokolade.at/
fb/chiliundschokolade
instagram/alexmedwedeff

Im Sommer haben wir 10 Tage in den Bergen um Briançon verbracht. Ich mag die Gegend ja. Mein Liebster wollte mir die Gegend mal im Winter zeigen, wie unwirtlich sie dann ist und voller Schnee und kalt. Deshalb haben wir diesmal unseren Frankreichurlaub in den Semesterferien dort begonnen. Aber mit Schnee war (wie bei uns) auch dort nicht viel: mehr grün als weiß, das ganze bei angenehmen Temperaturen.

img_8818

Wir kommen am späten Nachmittag in Guillestre an. Es ist lustig, wenn man an Orte kommt, wo man sich schon auskennt. Wir bleiben bei der kleinen Kapelle an der Strasse stehen, an der wir im Sommer so oft vorbeigefahren sind. Dann wandern wir einmal um den Mont Dauphin und genießen das Panorama. Es ist weniger los als im Sommer und die Murmeltiere halten Winterschlaf.

img_8821
img_8828
img_8841
img_8845
img_8816img_8829
img_8837img_8846

Abends gehen wir in Guillestre einkaufen, der Fleischer kann sich sogar noch an uns erinnern. Leider ist sein Rillette grad aus, das beste, das ich je gegessen habe. Aber auch die Pastete ist nicht schlecht, zudem bietet er Käse aus der Region an. Also wenn ihr in Guillestre seid, unbedingt bei der Boucherie Philippe Girard vorbeischauen. Zu Käse und Rillette braucht ihr dann ein Pain de Patron – das bekommt ihr in der Boulangerie „La Guillestrine“, an der selben Strasse wie der Fleischer, ein bisschen weiter unten und auf der anderen Straßenseite. Dort gibt es auch Tartes des Alpes in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Natürlich müssen wir davon auch welche mitnehmen. Wer sie einmal selber ausprobieren will, findet hier das Rezept!
Die Nacht verbringen wir gleich beim Chapeau Napoléon – ein Felsen oberhalb von Gap. Gleich neben dem Stellplatz befindet sich eine große Pferdekoppel. In der Dunkelheit sehen wir nur ein paar Pferde und stellen am Morgen fest, dass die Koppel riesig ist. Die Pferde tollen dort nach Herzenslust herum.

img_8855img_8873

Wir wandern gleich nach dem Frühstück auf den Aussichtsberg und fahren dann weiter nach Osten in die Nähe von Ancelle. Dort gehen wir eine Runde bis zum Sommet Sainte Philippe, von wo man einen wunderbaren Ausblick auf die Bergketten rundherum hat.

img_8887
img_8892
img_8894
img_8916

Auf der Fahrt in den Verdon besuchen wir Freunde in der Nähe von Barcelonette. An einem Regentag fahren wir weiter nach Süden. Abends regnet es in Strömen, aber als wir in der Früh aufwachen, lichten sich die Wolken schon. Es ist eisigkalt und die ganze Welt wirkt wie eingefroren.

img_8944
img_8948img_8951

Die Sonne kommt hervor, und wir brechen in der Nähe vom Balcon de la Meslca zu einer Querfeldein-Tour in Richtung Süden auf. Wir finden den optimalen Weg nicht, klettern durch die Felsen und kommen trotzdem auf dem Plateau oben an. Kahle Bäume recken sich in den Wind, das braune Laub ist trocken und raschelt unter unseren Füssen. Wir gehen bis an den höchsten Punkt weiter. Am Abbruch zur Schlucht halten wir den Atem an. Tief unten sehen wir den Fluss, der sich durch die Schlucht windet, darüber die steilen, roten Felswände, dahinter Berge voller Schnee.

img_8957
img_8976
img_8965
img_8985
img_8982
img_8972img_8961
img_8959img_8978

Und alles ist menschenleer. Es scheint, dass nur wir an diesem Tag in der Schlucht unterwegs sind. Anschließend genießen wir die wärmende Sonne und kochen uns noch einen Kaffee vor der Weiterfahrt. Ich schließe die Augen, alles ist ruhig, so kann man mit sich und der Welt zufrieden sein.

img_9004img_9020
img_9023img_8999
img_9027
img_9031

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.