Wanderung zu den Eulenwiesen

chiliundschokolade.at/ - info@chiliundschokolade.at/
fb/chiliundschokolade
instagram/alexmedwedeff

Wir wollten satte Herbstfarben und haben Ende Oktober das gute Wetter genutzt, um zu den Eulenwiesen am Anfang des Stubaitales aufzubrechen. Natur in knalligen Farben, darüber tiefblauer Himmel. Wie Urlaub zu Hause.

Im Herbst verfärben sich die Lärchen und sehen aus wie unter Feuer. Mit ihren leuchtenden Farben stechen sie aus den umstehenden Bäumen heraus. Man muss dann nur mehr überlegen, wo viele Lärchen beinander stehen, damit es so ein richtiges Farbspektakel gibt. Die Eulenwiesen bei Schönberg im Stubaital sind so ein Platz.

Die Standard-Anfahrt ist über Schönberg und dann bis zu den Gleinser Höfen hinauf, aber bei dem enormen Andrang von sonnenhungrigen Wanderern derzeit auf unseren Bergen ist es wahrscheinlich die bessere Entscheidung, von unten einen Weg hinauf zu wählen oder den Lift in Mieders zu benutzen und dort zu parken.

Wir parken in einer Kehre der Zufahrtsstrasse und gehen einen Nebenpfad bis auf die Kuppe, wo wir auf den Normalweg treffen. Von dort hat man schon einen wunderschönen Blick auf die Serles, ins Inntal retour und zur Nordkette hinüber.

 

Von dort führt eine langweilige Forstrasse zu den Eulenwiesen, Alternativen gibt es leider keine. Aber auf den Wiesen werden wir mit den leuchtend gelb-grün-braunen Lärchen belohnt. Über den gesamten Rücken ziehen sich die hohen Bäume, dazwischen noch tiefgrüne Wiesen. Wir machen Fotos, liegen im Gras in der Sonne, genießen den Augenblick.

Dann dachte ich zuerst, dass es das gewesen sei, aber wenn man in Richtung Süden weitergeht und dann den steilen Pfad ins Tal zu den Gleinser Mähdern hinunter, dann überziehen die gelben Lärchen dort noch den ganzen Hang. Auf den Hängen sehen die Bäume sehr majestätisch aus und durch den Blick nach oben noch höher als sie schon sind.

Auf dieser Seite kommen noch pittoreske kleine Holzhütten dazu, die sich teilweise windschief ins Bild drängen. Im herbstlichen Sonnenlicht wandern wir durch das Tal retour und nehmen einen Weg wieder leicht bergauf (danke GPS), um oben wieder auf die Forststrasse zu stossen.

Ein lohnender Ausflug, inzwischen wahrscheinlich zu spät im Jahr, aber fürs nächste Jahr unbedingt vormerken.

Und wenn ihr mehr Auflugstipps für Tirol wollt, dann kann ich euch nur das Buch “Eskapaden in Tirol” von Lea von “escape town” ans Herz legen. Da ist für alle etwas dabei!

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.