Bärlauchnockerl mit Parmesansauce

chiliundschokolade.at/ - info@chiliundschokolade.at/
fb/chiliundschokolade
instagram/alexmedwedeff

Bärlauch gehört wie Radieschen zum Frühling dazu. Auch diesmal haben wir wieder einen vollen Sack der würzigen Blätter gepflückt, um unsere Frühlings-Bärlauch-Bedürfnisse zu stillen.

Ich mache die frischen Blätter immer haltbar, indem ich sie mit Öl und Salz püriere und in Gläser abfülle. Einen Teil davon friere ich ein, ja, einfach in den Gläsern. Das funktioniert super, und man kann sie dann nach und nach wieder auftauen. Gut ist, sich zu überlegen, welche Mengen man auf einmal brauchen wird. Deshalb friere ich den Bärlauch eher in kleineren Gläsern ein.

Ich habe diesmal diese Paste für diese Nockerl verwendet, aber ihr könnt die Blätter auch direkt mit der Milch in den Mixer schmeissen. Je nach Geschmack könnt ihr mehr oder weniger Blätter verwenden. Meine Nockerl haben eher fein nach Bärlauch geschmeckt. Wenn ihr einen intensiveren Gschmack wollt, einfach die Bärlauchmenge erhöhen.

Oder ihr tastet euch  an den Geschmack heran und nehmt erstmal die Hälfte von der Milch für die Blätter und könnt dann in der zweiten Hälfte noch Bärlauch ergänzen oder eben nicht.

Der Bärlauch schmeckt ja auch nicht immer gleich, je nach Erntezeitpunkt und Standort schmeckt er mehr oder weniger intensiv.

Ich verwende für die Nockerl ein Nockerlblech, das über den ganzen Topf gelegt wird, und streife den Teig mit einer Teigkarte durch die Löcher. Es gibt aber auch Nockerlhobel mit einem beweglichen Aufsatz. Welche Technik ihr wählt, ist egal. Wichtig ist, dass ihr nicht den ganzen Teig auf einmal macht, damit die Nockerl genug Platz und Hitze haben und nicht zusammenkleben.

Ich habe die Nockerl mit einer Parmesansauce kombiniert. Ich mache diese Parmesansauce zu allem möglichen und sie passt einfach immer. Wichtig ist natürlich, nur den besten Parmesan zu verwenden. Also als kleine Küchenertüchtigung auf jeden Fall frisch reiben und darauf achten, dass ihr guten, würzigen Parmesan verwendet. Meiner ist wie immer von den Sardinienprodukten.

Und ruck-zuck ist das Essen schon fertig, vielleicht noch einen Frühlingssalat dazu und schon servieren!

Bärlauchnockerl mit Parmesansauce

260ml Milch
2-3 Hände voll Bärlauch (je nach Geschmack)
3 Eier
350g Mehl
1TL Salz

30g Butter
2 EL Mehl
500ml Milch
100g Parmesan
Salz, Pfeffer

Die Bärlauchblätter waschen und mit der Milch in den Mixer geben. Ordentlich durchmixen bis die Milch tiefgrün und der Bärlauch fein püriert ist. Die Eier in einer Schüssel mit dem Schneebesen vermischen, die Bärlauchmilch, das Mehl und das Salz untermischen. Die Nockerlmischung rund 30min. durchziehen lassen, dann nochmal ordentlich durchrühren.

Für die Sauce die Butter am besten in einem beschichteten Topf schmelzen, das Mehl unterrühren bis es mit der Butter klumpt und dann die Milch nach und nach unterrühren, dass die Klumpen sich auflösen und ein glatter Bechamel entsteht. Den Parmesan unterrühren und schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen aufsetzen. Die Bärlauchmischung durch einen Nockerlhobel in das siedende Wasser streifen. Hier am besten in Portionen arbeiten, damit die Nockerl nicht zusammenkleben und genug Platz zum Kochen haben. Die Nockerl ein paar Minuten ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche aufschwimmen, dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen und die nächste Portion kochen, bis die Bärlauchmischung fertig verarbeitet ist.

Die Nockerl mit der Parmesansauce servieren und wenn gewünscht noch mit geriebenem Parmesan bestreuen.

 

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.