Vor Sonnenaufgang am See

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

Normalerweise sind ja meine Dienstreisen nicht allzu spannend. Meist sind wir innerhalb Tirols unterwegs, wir reisen zu Sitzungsorten, wo wir nur in Besprechungen weilen und wenig Gelegenheit haben, die Umgebung zu erkunden. Die ja auch in Tirol durchaus sehenswert wäre. Manchmal geht’s nach Wien oder in andere Städte Österreichs. Fertig.

Ende Mai stand Pörtschach am Wörthersee als Reisedestination an. Dort fand eine Konferenz der LandesrätInnen statt, zu der ich mitfahren sollte. Da wir am ersten Tag etwas früher als geplant ankamen, hatte ich noch ein wenig Zeit, im Ort herumzuschlendern. Ich war 2012 schon einmal für eine Veranstaltung in Pörtschach gewesen, so kannte ich mich schon ein wenig aus.

20150528-160155_4088_7d
20150528-160736_4104_7d20150528-162619_4132_7d
20150528-161821_4114_7d

Die Seeseite unterhalb des Ortes ist dominiert von einer Reihe von großen Luxushotels, die Hafenpromenade im Frühling mit bunten Blumen geschmückt. Das Publikum herausgeputzt, alle Eis essend oder ein Glas Gspritzten trinkend mit Blick auf den See. Aber so sehr sich der Ort wie eine abgehobene Kärntner Riviera präsentiert, so sehr gewährt der See immer wieder schöne Ausblicke. Der Schilfgürtel am Wasser, die lustigen Enten, die immer schauen, ob man was mitgebracht hat, die Bänke im Baumschatten. Ich wandere bis zum Peter-Alexander-Steg hinaus und zum kleinen Pavillion auf der Halbinsel, die in den See hineinragt.

20150528-160246_4092_7d20150528-154708_4075_7d20150528-164257_4154_7d
20150528-162855_4137_7d20150528-162411_4127_7d20150528-160656_4102_7d

Abends nehmen wir an einer Bootsfahrt teil und fahren den gesamten Wörthersee ab, zuerst nach Klagenfurt, dann nach Velden, dann retour nach Pörtschach. Wir genießen Seefisch mit frischem Spargel während langsam die Sonne über dem Westufer des Sees untergeht und alles in ein rötliches Licht taucht.

20150528-161655_4110_7d20150528-174628_4161_7d
20150528-194301_4170_7d

Um 4.30 stelle ich mir den Wecker – und hüpfe pünktlich und voller Ungeduld aus dem Bett. Ich hatte mir vorgenommen, diesmal zum Sonnenaufgang Fotos zu machen. Wieder suche ich den Pavillion und die Ostseite der Halbinsel auf. Es dämmert schon als ich dort ankomme. Der See liegt glatt vor mir und spiegelt die ersten roten und violetten Morgenfarben. Nur die Vögel zwitschern schon, sonst ist es ganz still. Die Luft ist klar, und es riecht frisch nach klarer Nacht und neuem Tag.

20150529-040418_4186_7d
20150529-041518_4197_7d20150529-044905_4226_7d
20150529-043519_4213_7d
20150529-041334_4195_7d20150529-043813_4217_7d
20150529-041136_4191_7d20150529-044024_4223_7d
20150529-051024_4254_7d20150529-045221_4231_7d

Langsam wird es heller bis die Sonne über den Hügeln im Osten aufgeht und den Uferbereich in gold-rotes Licht taucht. Die Grüntöne des Blätter leuchten intensiv, der See glitzert in der ersten Sonne.

20150529-050257_4243_7d20150529-045826_4238_7d
20150529-051310_4257_7d20150529-052245_4268_7d
20150529-052946_4279_7d
20150529-050151_4241_7d20150529-050759_4251_7d
20150529-052340_4269_7d20150529-051605_4260_7d
20150529-052033_4266_7d20150529-054413_4285_7d

Bevor ich wieder retour ins Hotel gehe, um mich auf meinen Arbeitstag vorzubereiten, schaue ich noch beim Bäcker vorbei, um ein Zuckerreinkerl zu ergattern. Aber ich bin so früh unterwegs, dass dieser noch nicht einmal offen hat. Aber mein Zuckerreinkerl hole ich mir dann nachmittags kurz vor der Abreise noch!

Auf das Zuckerreinkerl hatte ich mich schon die ganze Woche gefreut: Germteig mit Zimt-Zuckermischung innen und karamellisiertem Zucker außen. Damit ich dieses auch in Zukunft zu Hause genießen kann, habe ich mich auf die Suche nach einem Rezept dafür gemacht: Kärntner Zuckerreinkerl.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben