Baumnuss-Chäs-Suppe

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

Zu meinem Geburtstag waren wir heuer in der herbstlichen Schweiz und haben bei schönstem Wetter ein paar wunderbare Wanderungen gemacht. Ich mag die Schweiz, die Berge – und ihren Käse. So vielfältig die Schweizer Käsesorten sind, so vielfältig sind auch die Gerichte, die man daraus zaubern kann.

Lange träume ich aber schon von einer dicken, sämigen Käsesuppe, wo der Bergkäse kräftig zur Geltung kommt. Damit sie sämig wird, sind mehlige Kartoffeln im Spiel, die zudem den eh schon hohen Fettgehalt in der Suppe nicht weiter hinaufdrücken. Zudem sind sie neutral im Geschmack und überlassen es dem Käse, die Hauptrolle zu spielen.

Weil es so gut zum Herbst passt, habe ich Walnüsse geröstet und die Suppe damit bestreut. In der deutschsprachigen Schweiz werden die Walnüsse „Baumnüsse“ genannt, was ich auch immer wieder sehr nett finde. Somit diesmal Chäs-Suppe mit Baumnüssen!

20141017-120833_9030_7d20141017-124421_9037_7d20141017-125619_9051_7d

Käsesuppe mit Walnüssen

1 große Zwiebel, fein gehackt
2 Zehen Knoblauch, zerdrückt
5 Zweige Thymian
1/2 TL Majoran
350 g mehlige Kartoffeln, geschält und grob gewürfelt
100 ml Weißwein
900 ml Gemüsesuppe
100 ml Milch
180 g Bergkäse, fein gerieben
Salz, weißer Pfeffer, Öl

60 g Walnüsse, grob gehackt

Die Zwiebel und den Knoblauch in ein wenig Öl in einem Topf mit schwerem Boden glasig dünsten. Den Thymian, den Majoran und die Kartoffeln zugeben und kurz durchrösten. Mit dem Weißwein ablöschen und mit der Gemüsesuppe aufgießen. Kochen lassen bis die Kartoffeln zerfallen. Die Thymianzweige entfernen und die Suppe mit dem Pürierstab glatt pürieren.

Die Milch und den Käse unter die Suppe rühren, vorsichtig erwärmen, aber nicht mehr sprudelnd kochen. Nochmals mit dem Pürierstab aufmixen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Walnüsse in einer kleinen Pfanne ohne Öl rösten bis sie zu duften beginnen.

Die Suppe mit den Walnüssen bestreut servieren, dazu kräftiges Bauernbrot reichen.

Rote Bank mit Werbung für das AppenzellerlandGepflegter Heustadel

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben