Knusprige Zucchinipuffer

www.chiliundsschokolade.at - info@chiliundsschokolade.at
facebook.com/chiliundschokolade/
instagram.com/alexmedwedeff/

20140822-154128_1135_7dDerzeit überschwemmen sie die Märkte: Zucchinis! Am liebsten würde ich beim Marktstand immer welche mitnehmen, wenn ich vorbeikomme: kugelige, gelbe oder grüne, kleine oder riesiggroße. Nur die Blüten hab ich leider heuer verpasst. Naja, im nächsten Frühsommer wieder…

Als Kind mochte ich Zucchinis gar nicht, irgendwie war die Konsistenz komisch, zu lasch, zu wässrig. Inzwischen habe ich gelernt, dass sie einfach sehr sensibel sind und dass wenn man sie nur ein wenig zu lange kocht, sie einfach Matsch werden und nicht mehr besonders toll schmecken.

Da ich Puffer eigentlich gerne mag (aber leider bei mir zu Hause niemand sonst), habe ich mir diesmal ein Rezept ausgedacht, wo Zucchini in Puffern knusprig gebraten werden. Dazu noch jede Menge Kräuter frisch aus dem Garten, eine Prise Piment d’Espelette für das gewisse Etwas und ein wenig Feta zum Abrunden.

Grundsätzlich kann man einen Teil der Zucchinis auch durch ein anderes Gemüse wie zum Beispiel Karotten ersetzen. Aber wenn die Zucchinis eh ihre Hauptsaison haben, dann ist das wohl die bessere Wahl.

Frisch gebraten mit Kräuterrahm auf den Tisch – ein Gedicht!

20140822-162935_1145_7d20140822-174746_1162_7d
20140822-175719_1177_7d20140822-180431_1186_7d

Zucchinipuffer

800 g Zucchini (eher die kleinen, festen)
2 Frühlingszwiebeln, fein gehackt
150 g Feta, zerkrümelt
1 Ei
2 EL Mehl
1 TL Thymian, fein gehackt
1 EL Oregano (fein gehackt)
1 Prise Piment d’Espelette
Salz, Pfeffer

Die Zucchini grob raspeln, großzügig mit Salz bestreuen und durchmischen. Eine halbe Stunde rasten lassen. Danach in ein Sieb geben, kurz durchspülen und gründlich ausdrücken. In einer Schüssel mit den restlichen Zutaten mischen bis ein homogener Teig entstanden ist.

In einer schweren Pfanne Butterschmalz (oder auch Öl, aber mit Butterschmalz ists einfach noch besser!) erhitzen und darin die Puffer portionsweise und nicht zu dünn goldbraun braten. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit einer Kräutersauce servieren.

P.S.: Für die Kräutersauce 200 g Sauerrahm mit einer Knoblauchzehe und 2 EL frischen, fein gehackten Kräutern nach Wahl vermischen, salzen, pfeffern und durchziehen lassen.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben