Von Kristiansand nach Kristiansund – der sonnige Norden

www.chiliundschokolade.at - info@chiliundschokolade.at
fb/chiliundschokolade - instagram/alexmedwedeff

Nach meinem ersten Teil der Reise nach Norwegen mag ich euch noch mehr vom Nord-Westen von Südnorwegen (kompliziert…) erzählen. Wir erreichen Maløy nach der Fahrt im strömenden Regen von Bergen. Als wir uns auf Refviksanden einparken, gibt’s immer noch Sprühregen, aber am nächsten Morgen erwartet uns blauer Himmel und Sonnenschein!

20160720-085201_montagne_kjerringa_a_l_ouest_de_refvika
20160720-104716_plage_de_refvik_sur_vaagsoy_vue_d_est_vers_l_ouest
Baie de Refvika

Wir machen uns auf, die Insel zu erkunden. Zuerst fahren wir zum Kråkenes Fyr und sehen uns um. Schon von der Strasse aus bieten sich immer wieder fantastische Ausblicke auf die nächsten Halbinseln oder zu unserem Strand zurück! Und wir genießen die wärmenden Sonnenstrahlen.

20160720-090726_refvik_sanden_et_le_lac_refvikvatnet
20160720-091402_baie_torskangerpollen
20160720-101831_cabanes_de_pecheurs_a_kaila

Im Osten der Insel machen wir eine Wanderung zum Skogenes Fyr. Irgendwie fädeln wir aber den Weg nicht richtig ein und landen zuerst auf einem Pfad zwischen Wacholder, Heidelbeeren und Heidekraut und später direkt auf den Steinen an der Küste. Da gibt es schon die eine oder andere heikle Stelle, die aber mit leichtem Klettern gut zu überwinden ist. Der Weg retour führt dann durch den Wald und über den Bergrücken – dafür mit ordentlich Schlamm.

20160720-120138_phare_de_skongenes
20160720-122336_phare_de_skongenes_et_fleurs_jaunes20160720-123707_vue_retour_du_phare_de_skongenes_sur_barmoya_et_dans_sildegapet

Wir beschließen, beim Kråkenes Fyr zu übernachten und fahren dort schon nachmittags hin. Den Nachmittag verbringen wir mit fischen und lesen, unsere Abendtoilette machen wir in einem Bach bei alten Mühlen. Die Männer fischen drei Pollacks, die es mit Gurkensalat zum Abendessen gibt.

20160720-120138_phare_de_skongenes
20160720-181953_chaine_de_petits_moulins_sur_le_ruisseau_de_keila
20160720-214658_soir_a_krakenes
20160721-071630_la_tente_au_cap_solveggen_au_soleil_matinal

Am nächsten Tag fahren wir zum Vestkapp weiter. Der so gefürchtete westlichste Punkt von Norwegen, wo es anscheinend nur 13 Sonnentage im Jahr gibt, sonst oft Sturm und Regen. Wir erleben einen dieser Sonnentage und genießen die Ausblicke über das Meer und zu den vorgelagerten Inseln. Sogar die Schafe suchen Schatten, weil es ihnen zu heiß ist!

20160721-092324_cabanes_de_pecheurs_de_vika_et_de_seljeneset
20160721-093150_kannesteinen_de_vaagsoy_vu_d_en_haut
20160721-105449_le_vanylvsfjord_et_les_iles_de_sandvikneset
20160721-113820_moutons_sur_le_vestkapp
20160721-115210_cap_froyaneset20160721-114010_facade_du_cafe_vestkapp_ferme_depuis_des_annees
20160721-121423_molvika_et_honningsvaag
20160721-122924_cimetiere_d_ervika
20160721-123636_etable_en_pierre_seche_et_au_toit_vert20160721-123443_etables_au_toit_vert

Von dort geht es weiter nach Runde, dem Vogelfelsen weit draußen im Meer. Als wir am Campingplatz ankommen, sind wir eigentlich schon ziemlich kaputt. Aber die Frau dort meint, abends ab 21h sind die Papageientaucher auf dem Vogelfelsen. Da müssen wir natürlich hin!

Da wir auch den Leuchtturm nicht auslassen dürfen, sagen wir kurzerhand das Abendessen ab und machen uns statt dessen in Richtung Leuchtturm auf. Dort wird kurz gejausnet, bevor es zu den Papageientauchern geht. An den anderen Vogelfelsen mit lärmenden Bastölpeln vorbei, finden wir eine Stelle, wo die Papageientaucher ganz nah sind. Lange beobachten wir die possierlichen Tierchen bei ihren Erdhöhlen und beim An- und Abflug. Wir können uns gar nicht richtig losreißen und sind spät nachts wieder am Campingplatz. Aber das war definitiv eine der schönsten Wanderungen in Norwegen!

20160721-140440_syvdefjorden
20160721-180638_goksoyr_et_goksoyrvika
20160721-191358_balustrade_du_chemin_descendent_de_storhaugen_vers_le_phare_de_runde
20160721-211600_andre_et_nicolas_photographient_au_bord_ouest_du_plateau_de_runde
20160721-210927_vue_de_la_cote_ouest_de_runde_vers_le_sud
20160721-184943_chemin_sur_le_plateau_marecageux_de_runde20160721-191338_descentent_de_storhaugen_vers_runde_fyr
20160721-204654_colonie_d_oiseaux_sur_la_falaise_rundabranden20160721-220124_papageitaucher
20160721-220308_papageitaucher20160721-214054_papageitaucher

Nach diesem anstrengenden Tag lassen wir es langsam angehen. Die Wolken hängen tief, also besuchen wir das Ishavsmuseet in Brandal. Von dort waren rund um die vorletzte Jahrhundertwende viele Expeditionsschiffe nach Norden aufgebrochen – sehr faszinierend. Ein Gewitter überdauern wir am Strand Overåsanden südlich von Hareid. Nicolas versucht dort auch zu fischen, aber der Blinker bleibt dauernd in den Algen hängen. Also anderes Menü heute…

20160722-152602_maree_basse_a_la_pointe_skarveneset
20160722-153236_plage_d_ovrasanden_et_l_ile_sula_en_face
20160722-154000_ovrasanden_et_vue_en_direction_du_storfjord
20160722-152440_plage_d_ovrasanden_et_l_ile_sula_en_face-jpg20160722-152709_sable_et_pierre

Am nächsten Tag steht Ålesund auf dem Programm. Die Stadt ist Anfang des 20. Jahrhunderts einmal fast völlig abgebrannt. Seitdem sind Holzhäuser verboten und die Stadt wurde im damals modernen Jugendstil wieder errichtet. Vom Aussichtsberg Aksla liegt die Stadt und die vorgelagerten Inseln wie dahingewürfelt im Meer. Und ich freue mich besonders, dass wir die Stadt bei Sonne erleben dürfen.

In Ålesund kehren wir in der Martin Walderhaugg Bakeri ein, stillen unseren Hunger nach leckeren Süssigkeiten und kaufen gutes Brot!

Ålesund est située sur un archipel, dont elle occupe trois des îles extérieures occidentales, Heissa, Aspøy et Nørvøy, qui entourent un port pittoresque. Fondée en 1824, la ville est le débouché maritime du Sunnmøre et un important port de pêche aux harengs.
20160723-132330_aalesundet
20160723-131535_linteau_de_porte_decore_de_feuilles_et_d_un_grand_hibou
20160723-125818_proue_du_ketch_wyvern_af_aalesund20160723-125832_poupe_du_ketch_wyvern_af_aalesund
20160723-130330_oriel_d_un_coin_de_rue_decore_de_roses20160723-130543_decor_de_fleurs_et_de_raisins_sur_une_maison_de_aalesund

Dann statten wir den Inseln Godøya und Giske noch einen Besuch ab. Vor allem das Høgstein Lykt auf Godøya hat es mir angetan und wird von mir unzählige Male abgelichtet.

20160723-152732_breisundet_hogsteinneset_et_le_phare_de_hogstein
20160723-154054_jetee_vers_le_hogstein_lykt
20160723-154510_hogstein_fyr
20160723-161715_abris_de_bateau_au_port_de_giske_au_bord_de_l_eau

Den Abend verbringen wir ein wenig landeinwärts an einem Fjord, die Männer fischen und wir lassen den ereignisreichen Tag ausklingen.

20160723-175223_abris_de_bateau_au_soleil_au_port_de_stordal
20160723-183319_nicolas_et_andre_avec_leur_canne_a_peche_a_la_stordalsvika

Dann geht’s nochmal nach Norden, wir setzen mit der Fähre nach Molde über und fahren auf den Aussichtsberg Varden. Irgendwie sind wir aber ein wenig schlapp und beschließen, gleich auf den nächsten Campingplatz auf Lysø zu fahren. Dort sind wir quasi alleine und verbringen eine herrlichen Nachmittag auf unserer kleinen Insel, fischen, grillen, sitzen herum, schauen aufs Meer.

20160724-111216_molde_moldefjord_et_la_vue_vers_romsdal
20160724-160536_notre_trafic_seul_sur_un_pre_de_lysoy
20160724-162605_ecueils_au_nord_de_l_atlanterhavsvegen
20160724-162400_linaigrette_en_norvege
20160724-193415_arc-en-ciel_sur_la_terre_ferme

Gleich bei Lysø ist auch der Atlanterhavsveien, den wir unbedingt noch besichtigen müssen. Irgendwie ist es zwar absurd, eine Strasse mit ihren Brücken zu besichtigen, aber sie ist doch sehr spektakulär direkt am Meer gebaut. Wobei wir an dem ruhigen, sonnigen Tag die Strasse ja gar nicht so richtig erleben können: viel bekannter sind ja die Bilder, wo die Gischt bis an die Brücke raufspritzt.

20160725-105416_storseisundet_bro
20160725-111020_pont_de_storseisundet_cote_lauvoyfjorden
20160725-112819_courbure_du_pont_de_storseisundet

Bevor wir wieder nach Lysø zurück fahren, statten wir der Nacharbarinsel Langøya noch einen Besuch ab: dort gibt es sogar noch Trockengestelle zum Fischtrocknen und jede Menge nette Norwegerhäuser und Buchten. Natürlich muss am letzten Tag im Norden auch noch gefischt werden – es gibt Makrele und Pollack zum Abendessen.

20160725-111000_falaises_de_lyngholmen20160725-124100_racks_de_sechage_pour_cabillaud
20160725-125054_maison_et_abris_de_bateaux_sur_litle_tyonnoya
20160725-125506_ancien_hangar_sur_le_reksund

Zurück geht es durch das Landesinnere bis Oslo, wobei wir wegen dem neuerlichen Regen fast gar nichts von der Landschaft unterwegs sehen. In Oslo besuchen wir eine Bekannte von den Grünen (Hei Trude!) und besichtigen am nächsten Morgen das Fråm- und das Kon-Tiki Museum. Vor allem ersteres kann ich nur schwer empfehlen, wenn man sich für die ganzen Nord- und Südpolexpeditionen interessiert.

In Bekkestua kaufen wir Brot und Zimtschnecken beim Bäcker W.B. Samson, von dem sogar unsere norwegischen Gastgeber sagen, dass er teuer ist. Aber auch gut!

Dann geht’s weiter nach Süden und nach Schweden. In der Nähe des Morups Tånge Fyr, das wir abends noch besuchen, übernachten wir.

20160727-191205_phare_de_morups_taange
20160727-192110_cabinet_au_cap_de_glommen

Weiter, immer weiter geht’s weiter nach Süden. Einen Halt machen wir in Schweden noch in Tylösand und am Kullaberg mit zugehörigem Leuchtturm. Für Schweden wirklich ein richtiger Hügel, dementsprechend viel Betrieb ist auch dort oben.

Von Helsingborg setzen wir dann nach Helsingør mit der Fähre nach Dänemark über. Beim Ankommen sieht man auf der dänischen Seite sehr gut das Schloss Helsingør am Meer, mit seinem Leuchtturm im äußeren Turm.

Cabanes sur la côte rocheuse près de Tylösand
20160728-103921_phare_de_kullen
20160728-103818_presqu_ile_de_kullaberg20160728-110010_escalier_decore_de_lambris_dans_le_phare_de_kullen
20160728-124420_bassin_du_port_et_phare_de_helsingborg
20160728-130057_chateau_de_kronborg

Nach einer Mittagsjause am Strand südlich von Helsingør fahren wir an Kopenhagen vorbei in Richtung Stevns Klint. Im Abendlicht besuchen wir den Stevns Fyr und steigen dann bei Højerup zur Klippe hinunter.

20160728-165145_lanternes_des_phares_de_stevns20160728-171210_hojerup_gamle_kirke
20160728-170640_porte_donnant_sur_le_choeur_disparu_de_l_ancienne_eglise_de_hojerup20160728-171500_escalier_raide_des_falaises_de_stevns_klint
20160728-170839_falaises_de_craie_de_stevns_klint_vues_du_balcon_de_l_ancienne_eglise_de_hojerupLes Stevns Klint, toponyme danois signifiant littéralement en français «les falaises de Stevn», est une falaise fossilifère de craie blanche sur l'île de Seeland. Elle s'étend sur près de 15km le long de la côte et est d'une importance géologique particulière car c'est l'une des frontières du Crétacé-Paléogène les mieux exposées au monde. Les galets dessous sont des restes de strates dures délavés de la craie tendre.

Am nächsten Morgen besuchen wir noch einen Ort, den ich schon seit über 20 Jahren sehen will: Møns Klint! Leider ist es wieder bedeckt, aber wenn die Sonne scheint, die Felsen weiß leuchten und das Meer türkis glitzert, muss es hier fantastisch sein! Trotzdem machen wir einen Spaziergang an den Felsen. In der Kreide sind Feuersteine eingeschlossen, Vögel nisten teilweise in den Nischen und trotz der nicht ganz perfekten Bedingungen finde ich den Besuch großartig!

20160729-075734_escalier_de_mons_klint_sous_le_geo_center_arrivant_a_la_mer
20160729-075754_mons_klint_au_nord_de_magelevandsnakke
20160729-080050_mons_klint20160729-081230_debris_de_craie_a_mons_klint
20160729-081408cormorans_sur_un_rocher20160729-084630_drapeau_de_craie_de_mons_klint

Über Rødby – Puttgarden kehren wir nach Deutschland zurück und besuchen noch eine Freundin in Ostfriesland (Moin Katja!). Nicht ganz am Weg, geb ich schon zu, aber schon lange wollen wir Bremerhaven besuchen, was wir dann am nächsten Tag noch machen.

Wir besuchen das Auswandererhaus, das sehr gut und anschaulich die Geschichte der Auswanderer in die neue Welt erzählt. Dann gehen wir noch im Hafen herum und besichtigen die Leuchttürme, die dort teilweise noch in Betrieb sind, teilweise nur dort ihren letzten Standplatz gefunden haben. Ich bin doch sehr positiv überrascht, wie viel es dort zu sehen gibt. Ein zweiter Besuch dort lohnt sich alle mal!

20160730-140009_bassin_du_vieux_port_de_bremerhaven
20160730-134037_zwiebelturm_et_conference_center_bremerhaven20160730-134440_decor_de_la_place_willy-brandt-platz
20160730-135239_velos_sur_la_igue_et_l_estuaire_de_la_geeste20160730-132001_pingelturm_ou_kaiserschleuse_ostfeuer_a_bremerhaven

Über Goslar und einen Besuch bei Verwandten erreichen wir wieder die heimatlichen Berge – nach 3 Wochen, 1 Tag und 6.930 km!

Ich habe die Wochen im Norden sehr genossen: trotz Wind und Wetter, das gehört dazu (Schönwetterurlaub kann jedeR!), taghell quasi rund um die Uhr, das tiefblaue Meer und die Inseln, das Fischen in den Häfen, die pittoresken Leuchttürme und roten Holzhäuschen.

Und ich komme definitiv wieder – in Norwegen gibt es noch viel mehr zu entdecken!

Und P.S.: die Zimtschnecken in Norwegen von Godt Brød waren eindeutig die besten! Die dänischen von Møn konnten gar nicht mithalten, die Schwedischen mit viel Kardamom waren noch interessant!

5 Kommentare

  • Juliana 22. August 2016 um 10:14

    Papageientaucher!!! Ich bin so was von neidisch.

    Antwort
    • alex 23. August 2016 um 10:15

      jaaaa… die sind supersüß! und so nah! ich hätte mir echt einen fangen sollen 😉

      Antwort
  • Karin 10. März 2017 um 11:49

    Boah habt Ihr viel Sonne gehabt, Alex! Jetzt bin ich echt neidisch! Wir hatten von 3 Wochen 2,5 Wochen nur Regen und extrem viel Schnee im Juni, sodaß viele Straßen gesperrt waren und wir viel gar nicht machen konnten…Runde war einer der wenigen Tage, wo’s bei uns wirklich schön war…müssen wir wohl nochmal hinfahren…Deine Fotos haben grad wieder Gusto drauf gemacht 🙂

    Lg, Karin

    Antwort
    • alex 10. März 2017 um 19:03

      ja, wir hatten eine woche eher nicht ganz toll und eine woche sehr super! am vestkap, wo es normal fast immer schlechtes wetter hat, war es regelrecht heiss! aber auch in ålesund! aber wir haben auch immer gecampt, das ist dann regen und wind gleich sehr anstrengend. wie ward ihr unterwegs?

      liebe grüsse
      alex

      Antwort
    • André 11. März 2017 um 13:17

      hallo karin,
      das mit dem wetter war kein reiner zufall. wir haben sehr oft umdisponiert und z.b. alle wanderungen im landesinneren gestrichen nachdem wir am Preikestolen die hand vorm gesicht nimmer sahen. mit http://www.yr.no kann man gut 18h vorausplanen, aber wirklich nicht mehr als das. vor ålesund habe wir auch einen regentag bei Runde abgewartet, damit dann im ålesund wieder die sonne scheint. und die erste woche war jämmerlich feucht: http://www.chiliundschokolade.at/2016/von-kristiansand-nach-kristiansund-der-sonnige-norden/

      im winter 2014 hatten wir wetterbedingt gar die ganze runde umgedreht obwohl die fähranleger anders gebucht waren (oslo/trelleborg), vgl. http://www.campingforum.at/campingforum/showthread.php?14660-im-m%E4rz-2014-nach-Lapland-und-Troms%F8
      servius, andré

      Antwort

Einen Kommentar schreiben